Warum selber Blutdruck messen

 

Blutdruck selber messenSelber den Blutdruck zu messen ist vor allem dann sinnvoll und mitunter sogar notwendig, wenn zum Beispiel Bluthochdruck diagnostiziert wurde. Den Betroffenen wird geraten, ihren Blutdruck regelmäßig zu kontrollieren1. Am schnellsten und unkompliziertesten geht das natürlich, indem die Betroffenen ihren Blutdruck selber messen. Ein weiterer Vorteil besteht auch darin, dass man seine Werte auch außerhalb der gängigen Arzt-Sprechzeiten kontrollieren kann.

 

 

 

Was ist zu beachten, wenn man selber den Blutdruck messen möchte?

 

Wer selber Blutdruck messen möchte, sollte in jedem Fall einige grundsätzliche Dinge beachten. Eine Grundvoraussetzung ist ein einwandfreies, zuverlässiges Messgerät. Auch wer selber seinen Blutdruck messen möchte, sollte sich vor einer Messung eine Pause gönnen. Etwa fünf Minuten ermöglichen dem Körper zur Ruhe zu kommen und sich von Anstrengungen oder ähnlich Einflüssen zu erholen. Nur in diesem Ruhezustand können aussagekräftige Werte gemessen werden2. Andernfalls könnten sie durch natürliche Druckschwankungen verfälscht werden, zu denen es im Laufe des Tages immer wieder kommen kann.


Wie kann man selber den Blutdruck messen?

 

Der Blutdruck kann manuell mit einer Luftdruckmanschette und einem Stethoskop oder mit einem digitalen Gerät gemessen werden. Messgeräte, mit denen man selber den Blutdruck messen kann, werden je nach Gerät am Oberarm, am Handgelenk oder auch am Finger angelegt. Die Messung findet in der Regel einfach per Knopfdruck statt3. Digitale Geräte sind damit besonders einfach anzuwenden. In manchen Fällen kann es notwendig sein, den Blutdruck ausschließlich manuell zu messen. Aus diesem Grund sollte sich jeder, der richtig selber den Blutdruck messen möchte, vorher von einem Arzt beraten lassen.


Manuelle Messung mit der Luftdruckmanschette

 

Bei der manuellen Messung mit der Luftdruckmanschette wird die Manschette am ausgestreckten unbekleideten Oberarm angelegt. Es wird so viel Druck erzeugt, dass kein Blut mehr durch die Oberarmarterie fließt. Anschließend wird der Druck abgelassen, bis das Blut wieder zu fließen beginnt. Dabei entsteht ein klopfendes Geräusch, das mit dem Stethoskop in der Armbeuge zu hören ist. An der Manschette wird der Druck in diesem Moment abgelesen. Er entspricht dem systolischen Druck. Nach der Messung dieses Wertes, wird der Druck in der Manschette soweit verringert, bis kein Geräusch mehr mit dem Stethoskop zu hören ist. Der Wert, der dabei an der Manschette abgelesen wird, entspricht dem diastolischen Druck.

 

 


Achtung IconHinweis:
Dieser Text ersetzt in keiner Weise eine ärztliche Diagnose oder Beratung. Betroffene, die Ihren Blutdruck selber messen möchten oder müssen, sollten sich von einem Arzt das für sie geeignete Messverfahren zeigen und erklären lassen.

 

 

 

1Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft in Kooperation mit der Techniker Krankenkasse: http://www.akdae.de/Arzneimitteltherapie/Patientenratgeber/Bluthochdruck.pdf

2 Gesundheitsinformation.de: http://www.gesundheitsinformation.de/was-ist-der-blutdruck-und-wie-kann-ich-ihn-messen.674.de.html

3 Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft in Kooperation mit der Techniker Krankenkasse: http://www.akdae.de/Arzneimitteltherapie/Patientenratgeber/Bluthochdruck.pdf