Welche Auswirkung hat Salz auf Bluthochdruck?

Salz BluthochdruckEine ungesunde Lebensweise mit Bewegungsmangel, Stress, zuviel Alkoholkonsum aber auch mit zu viel Salz in der Nahrung gilt als entscheidende Ursache für Bluthochdruck. Gerade der Konsum von Salz und dessen Auswirkungen auf den Bluthochdruck werden häufig unterschätzt oder sind schlicht nicht bekannt. Inzwischen gehen Mediziner zwar davon aus, dass Salz nicht bei allen Menschen eine blutdrucksteigernde Wirkung hat. Allerdings wird auch davon ausgegangen, dass immerhin 50 Prozent sensitiv sind. Für diese Personen bedeutet das, dass ihr Blutdruck aufgrund von Salzkonsum in die Höhe gehen kann.1 Umgekehrt lässt sich durch die Reduzierung der täglich konsumierten Menge von durchschnittlich üblichen 12g auf 6g pro Tag der Blutdruck signifikant um 7 bis 11 mm Hg (systolisch) und um 4 bis 6 mm Hg (diastolisch) senken.2

 

 


Welche Gefahr geht von Salz bei Bluthochdruck aus?

 

Genauso wie sich salzarme Kost bei Bluthochdruck positiv auf den Blutdruck auswirken kann, kann sich umgekehrt salzreiche Kost bei Bluthochdruck negativ auf den Blutdruck auswirken. Weil ein hoher Konsum über längere Zeit den Blutdruck steigert ist dies gerade Personen mit Bluthochdruck eine ernstzunehmende Gefahr. Wer trotz Bluthochdruck seinen Konsum erhöht, riskiert damit, dass der sowieso erhöhte Blutdruck noch weiter ansteigt. Auch wer seinen Konsum bei Bluthochdruck nicht reduziert vergibt eine Chance den Blutdruck und damit auch die Risiken zu senken an einer Folgeerkrankung wie Schlaganfall, Herzinfarkt oder Organschäden zu erkranken.3


Was sind die Symptome von zu salzhaltiger Kost bei Bluthochdruck?

 

Ein Symptom von zu hohem Salzkonsum bei Bluthochdruck aber auch bei Menschen mit normalem Blutdruck ist ein dauerhafter Anstieg der Blutdruckwerte. Dazu kommt es, weil der Körper versucht, über eine Blutdruckerhöhung die Ausscheidung von Wasser und damit auch Salz über die Nieren zu erhöhen.4 Weil ein erhöhter Blutdruck oder auch Bluthochdruck in der Regel ohne Symptome auftritt, treten auch bei zu hohem Salzkonsum in der Regel keine offensichtlichen Symptome auf. Um erhöhten Blutdruck als Symptom zu erkennen, helfen nur regelmäßige Kontrollmessungen des Blutdrucks.5


Alternativen zu salzhaltiger Kost bei Bluthochdruck

 

Weil in vielen Fertiggerichten sehr viel Salz enthalten ist, wird sowohl bei Bluthochdruck aber auch zu dessen Vorbeugung empfohlen, auf Fertiggerichte so gut es geht zu verzichten. Das gleiche gilt auch für viele Wurstwaren oder gepökeltes Fleisch. Stattdessen sollte möglichst selbst gekocht werden, weil sich dabei die Salzmenge besser kontrollieren lässt. Als besonders empfehlenswert gilt eine Ernährung mit sehr viel Obst und Gemüse. Die Geschmacksverstärkende Funktion von Salz lässt sich besonders gut durch die Verwendung frischer Kräuter ersetzen. Sie bringen viel Geschmack in das Essen und verhindern, dass es fade schmeckt.6

 

salzarmes kochen bluthochdruckSalzarmes Kochen kann gegen Ihren hohen Blutdruck helfen! Holen Sie sich hier Tipps, worauf Sie beim salzarmen kochen bei Bluthochdruck achten sollten!

 

 


Achtung IconHinweis:
Dieser Text kann keine Beratung, Diagnose oder gar Behandlung eines Arztes ersetzen. Personen mit Verdacht auf Bluthochdruck oder andere gesundheitliche Probleme sollten sich in jedem Fall an einen Arzt wenden.

 

 

1Schweizerische Herzstiftung: http://www.blutdruck-offensive.ch/uploads/media/10_01_12_MM_Blutdruck_und_Salz_DE_L_02.pdf , abgerufen am 02.03.2013.

2 Schweizerisch Herzstiftung: http://www.blutdruck-offensive.ch/uploads/media/Zahlen_und_Fakten_d_01.pdf , abgerufen am 02.03.2013.

3 Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft in Kooperation mit der Techniker Krankenkasse: http://www.akdae.de/Arzneimitteltherapie/Patientenratgeber/Bluthochdruck.pdf , abgerufen am 14.02.2013.

4 Deutsche Hochdruckliga e. V.: http://www.hochdruckliga.de/was-beguenstigt-den-bluthochdruck.html , abgerufen am 02.03.2013.

5 Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft in Kooperation mit der Techniker Krankenkasse: http://www.akdae.de/Arzneimitteltherapie/Patientenratgeber/Bluthochdruck.pdf , abgerufen am 14.02.2013.

6 Deutsche Hochdruckliga e. V.: http://www.hochdruckliga.de/weniger-salz-fuer-alle.html , abgerufen am 02.03.2013.