Stress als Ursache für Bluthochdruck

 

Stress abbauen BluthochdruckStress ist einer von verschiedenen Faktoren, die bei Menschen zu Bluthochdruck führen können. Wer unter stressbedingen Bluthochdruck leidet, sollte daher versuchen, die Ursachen dafür zu beseitigen. Umgekehrt gilt daher auch, dass sich das Risiko reduzieren lässt an Bluthochdruck zu erkranken,  wenn Stress so gut es geht vermieden wird. Stress wirkt jedoch nicht immer gleich und nicht jede Form führt automatisch zu Bluthochdruck. Als Ursache für Bluthochdruck gilt vor allem langanhaltender Stress, der die Betroffenen negativ belastet. Die Ursachen dafür sind häufig Hektik und Leistungsdruck im beruflichen Umfeld.1

 

Wie mit Stresssituationen umgehen

 

Um bestehenden Bluthochdruck zu senken oder erst gar nicht entstehen zu lassen, sollte man Stress möglichst meiden. Dazu ist es häufig notwendig, den individuellen Tagesablauf zu ändern. Zum Beispiel um regelmäßige Entspannungsphasen einzubauen. Bei der Arbeit kann das zum Beispiel bedeuten, dass feste Zeiten für kurze Pausen eingeplant und vor allem auch eingehalten werden. Eine weitere gute Methode mit anstrengenden Situationen umzugehen sind individuelle Rituale, die jeder in seinen Alltag einbauen kann. Solche Rituale können darin bestehen, in der Mittagspause einen 10-minütigen Spaziergang zu machen, oder zu einer anderen beliebigen Zeit für eine bestimmte Dauer ein Buch oder Zeitung zu lesen.2

 

Tipps zum Stressabbau bei Bluthochdruck

 

Derartige Rituale sorgen dafür, dass die Anspannungen im Körper, die Stress verursacht, unterbrochen werden, und sich der Körper wie auch der Geist entspannen können. Diese Rituale können nicht nur helfen Stress bei Bluthochdruck zu vermeiden, sondern auch dabei, in belastenden Situationen Ruhe und Ausgleich zu finden. Auf diese Weise können die negativen auf den Bluthochdruck abgemildert werden. Weitere Techniken, um Stress bei Bluthochdruck gezielt entgegenzuwirken, sind bestimmte Entspannungstechniken wie Yoga oder autogenes Training. Für manchen Menschen ist es eine Hilfe, bei Bluthochdruck ihren Stress abzureagieren. Nach individuellen Vorlieben kann dies beim Sport wie Laufen oder Fahrradfahren aber auch bei Musik oder Hobbys geschehen.3

 

Was tun, wenn Stress den Bluthochdruck kritisch werden lässt

 

Trotz aller Gegenmaßnahmen lässt sich Stress nie ganz vermeiden. Als eine völlig natürliche Reaktion von Stress kommt es zu einem Anstieg des Blutdrucks. Bei Menschen mit Bluthochdruck kann dies zur Folge haben, dass der ohnehin erhöhte Blutdruck kritische Werte erreichen kann. Ein plötzlicher Anstieg des Blutdrucks auf kritische Werte kann auch bei Personen mit ansonsten normalem Blutdruck auftreten. Je nachdem wie schnell und wie hoch der Blutdruck steigt, sprechen Ärzte in diesem Fall von einer Blutdruck-Krise. Weil ein derart kritisch erhöhter Blutdruck Organe und Blutgefäße schädigen kann, sollte in jedem Fall ein Arzt aufgesucht werden. Treten Symptom wie Herzschmerzen, Schwindel, Übelkeit oder Bewusstseinsstörungen auf, muss sofort ein Notarzt gerufen werden.4

 


Achtung IconHinweis:
Dieser Text kann keine Beratung, Diagnose oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen. Personen mit Blutdruck- oder anderen gesundheitlichen Problemen sollten in jedem Fall einen Arzt aufsuchen.

 

 

1Deutsche Hochdruckliga e. V.: http://www.hochdruckliga.de/was-beguenstigt-den-bluthochdruck.html , abgerufen am 28.02.2013.

2 Deutsche Hochdruckliga e. V.: http://www.hochdruckliga.de/rituale-gegen-stress.html , abgerufen am 28.02.2013.

3 Deutsche Hochdruckliga e. V.: http://www.hochdruckliga.de/tl_files/content/dhl/folien/Foliensatz_2.pdf, abgerufen am 28.02.2013.

4 Deutsche Techniker Krankenkasse: http://www.tk.de/tk/behandeln-a-z/h/hochdruckkrise/148558 , abgerufen am 28.02.2013.