Die Ursachen für Kopfschmerzen in Bezug auf Bluthochdruck richtig deuten

 

Kopfschmerzen BluthochdruckDie Zusammenstellung der Begriffe Kopfschmerzen und Bluthochdruck ist nicht zufällig, sondern sagt viel darüber aus, wie wichtig das Thema Kopfschmerzen beim erhöhten Blutdruck ist. Kopfschmerzen können in der Regel ein Warnzeichen für Hypertonie sein, weil diese häufig der Auslöser für Kopfweh ist. In Deutschland sind etwa acht Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen, die langsam zu einer Volkskrankheit aufsteigt. Nur den Wenigsten ist es jedoch bekannt, dass Kopfschmerzen Bluthochdruck bedeuten können. Schmerzen im Kopfbereich gehören zu den häufigsten Symptomen bei dieser Krankheit und können ganz unterschiedlicher Natur sein.

 

Durch Kopfschmerzen Bluthochdruck erkennen: Auf die Hinweise des Körpers achten

 

Falls Kopfschmerzen auch im Ruhezustand immer wieder auftreten oder solche Symptome bei jeder körperlichen Belastung festgestellt werden, sollte man unbedingt der Beschwerdeursache auf den Grund gehen und seinen Blutdruck in regelmäßigen Abständen oder mit einer sogenannten Langzeitmessung überprüfen. Bluthochdruck und Kopfschmerzen sind oft eng miteinander verbunden. Die kranken Personen sollten sich davon nicht irritieren lassen, dass sich die Art der Kopfschmerzen laufend verändert. Solche Veränderungen können durchaus auf eine Erkrankung an Bluthochdruck hindeuten. Der bekannte Kardiologe Professor Wolfram Delius beschäftigt sich mit dem Thema Bluthochdruck durch Kopfschmerzen erkennen in seinem neuen Buch „Bluthochdruck. Erfolgreich behandeln. Risiken senken.“ Er schreibt: „Bluthochdruck bringt durchaus konkrete Beschwerden mit sich, die man jedoch meistens schwer eindeutig zuordnen kann. Sie sind eher uncharakteristisch und variabel in der Erscheinung.“ ¹ Daraus lässt sich schließen, dass es nicht immer automatisch heißen muss, dass die Ursachen für Kopfschmerzen Bluthochdruck sein müssen.

 

Gesundheitsrisiko Hypertonie: durch gefährliche Kopfschmerzen Bluthochdruck erkennen

 

Keiner denkt gleich bei Kopfschmerzen oder Schwindelgefühlen an Bluthochdruck. Die typischen Bluthochdruckbeschwerden werden in der Regel mit schlechtem Wetter, Stress oder Kreislaufschwächen in Verbindung gebracht. Manche Anzeichen deuten jedoch unmissverständlich darauf, dass die Ursachen für Kopfschmerzen beim Bluthochdruck liegen müssen. Leidet man nach dem Aufstehen am Morgen öfters an Kopfschmerzen oder Schwindelgefühl, sollte das als Warnzeichen ernst genommen werden. „Die Kopfschmerzen am Morgen werden intensiver, je höher die arterielle Hypertonie ist “², so der Professor Martin Middeke, Leiter des Hypertoniezentrums München. Etwa bei 40 Prozent der Bluthochdruckpatienten treten diese Symptome häufig auf.              

 

Therapie: was tun bei Kopfschmerzen und Bluthochdruck

 

Obwohl die Beschwerden nicht bei jedem Betroffenen gleichermaßen auftreten, sollte man seinen Blutdruck regelmäßig bei einem Arzt kontrollieren. Die Anzeichen für durch Bluthochdruck verursachte Kopfschmerzen dürfen nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Kopfschmerzen und Schwindelgefühle sind ein klares Indiz dafür, dass das Gehirn wegen zu hohen Blutdrucks nicht ausreichend durchblutet wird. Die Alarmglocken sollten auch dann klingeln, wenn die Beschwerden vor allem in Stresssituation auftreten. Innere Unruhe, Angstgefühle oder Schlafstörungen können genauso auf einen überhöhten Bluthochdruck schließen lassen. Kopfschmerzen werden oft leichtfertig durch Selbstmedikation „behandelt“. Kopfschmerzen bei Bluthochdruck mit Schmerztabletten zu lindern ist jedoch keine Lösung: Die Hypertonie wird dadurch meistens nur noch verstärkt. Die einzige, vernünftige Wahl, ist der Gang zum Arzt, um die professionelle Hilfe bei durch Bluthochdruck verursachten Kopfschmerzen zu bekommen.  

 

 

Achtung IconHinweis:
Dieser Artikel ersetzt keine ärztliche Beratung. Bitte suchen Sie als Betroffener einen spezialisierten Arzt auf, der Sie zu diesem Thema fachmännisch berät!

 

 

 

   ¹ Delius, Wolfram. Bluthochdruck. Erfolgreich behandeln - Risiken senken. S. Hirzel. Stuttgart, 2010. S. 224.

   ² TZ München, tz-online.de, 08.11.2011, Artikel: „Was Bluthochdruck so gefährlich macht“, Zugriff: 21.03.13.