Kurzatmigkeit bei Bluthochdruck

 

Kurzatmigkeit BluthochdruckKurzatmigkeit ist bei Bluthochdruck (Hypertonie) ein typischen Zeichen. Anfangs bleibt Bluthochdruck oft unbemerkt, über einige Jahre hinweg bemerken die Patienten in der Regel nichts von den Problemen in ihrem Körper. Kurzatmigkeit ist bei Bluthochdruck eines der Symptome, bei denen man aufmerksam wird. Kommen nun noch andere Beschwerden wie Nasenbluten, Schwindel, häufige Müdigkeit, Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit hinzu, können das sichere Hinweise sein, dass der Blutdruck zu hoch ist. Unbehandelt kann Bluthochdruck zu dauerhaften Schäden des Herz-Kreislauf-Systems führen. Dazu gehören auch Herzinfarkte und Schlaganfälle. Kurzatmigkeit bei Bluthochdruck birgt die Gefahr, dass es zu akuter Atemnot und einem Bewusstseinsverlust kommt.1

 

Wann ist Kurzatmigkeit ein Hinweis auf Bluthochdruck?

 

Kurzatmigkeit muss nicht unbedingt mit Bluthochdruck zusammenhängen, auch andere Ursachen können für solche Beschwerden verantwortlich sein. So sind zum Beispiel Rippenfrakturen, eine Schilddrüsenunterfunktion, Anämien, Übergewicht, eine Lungenembolie, Asthma oder Bronchitis ebenfalls denkbare Gründe für Kurzatmigkeit.2 Typisch bei Kurzatmigkeit aufgrund von Bluthochdruck ist, dass die Kurzatmigkeit vor allem bei Belastung auftritt. Das kommt daher, dass sich der Herzmuskel verdickt, da er sonst der höheren Beanspruchung nicht gewachsen ist. Das wiederum führt zu einer allgemeinen Versteifung des Herzens, wodurch die Kurzatmigkeit entsteht. Da der Herzmuskel durch das zusätzliche Bindegewebe wächst, muss das Herz auch stärker durchblutet werden, was häufig nicht mehr richtig funktioniert. Das wird begünstigt, wenn durch den Bluthochdruck noch zusätzlich kleinere Arterien im Herzen eingeengt sind – die komplette Versorgung des Herzens ist dann nicht mehr gewährleistet.

 

Was tun bei Kurzatmigkeit durch Bluthochdruck?

 

Bei Kurzatmigkeit durch Bluthochdruck ist ein baldiges Handeln erforderlich, denn dieses Symptom ist ein Zeichen dafür, dass die Erkrankung bereits fortgeschritten ist. Wird der Bluthochdruck jetzt nicht behandelt, kann es zu weiteren, schwerwiegenden Komplikationen kommen. Der Arzt wird nach der Diagnose wahrscheinlich blutdrucksenkende Medikamente verschreiben. Das können zum Beispiel ACE-Hemmer und AT-1-Rezeptor-Antagonisten, Diuretika, Betablocker oder Kalziumantagonisten sein. Auch der Patient selbst muss jedoch dazu beitragen, dass die Kurzatmigkeit durch Bluthochdruck verschwindet und der Blutdruck wieder sinkt. Dazu gehört, dass Übergewicht abgebaut und auf die Ernährung geachtet wird, der Körper ausreichend Bewegung bekommt und Nikotin, Alkohol und andere Genussmittel nur in Maßen genossen werden. Auch psychische Faktoren gehören dazu, Stress und ständige nervliche Belastung können Bluthochdruck und somit Kurzatmigkeit begünstigen und sollten daher vermindert werden.3

 

 

 

Achtung IconHinweis:
Dieser Artikel ersetzt keine ärztliche Beratung. Bitte suchen Sie als Betroffener einen spezialisierten Arzt auf, der Sie zu diesem Thema fachmännisch berät!

 

 

 

 

1 Vgl. http://www.bva.at/portal27/portal/bvaportal/channel_content/cmsWindow?p_pubid=660696&action=2&p_menuid=4301&p_tabid=1

2 Vgl. http://www.aok.de/bundesweit/91267.php?id=8024

3 Vgl. http://www.internisten-im-netz.de/de_bluthochdruck-behandlung_159.html