Atemnot bei niedrigem Blutdruck

 

Atemnot niedriger BlutdruckPatienten mit niedrigem Blutdruck berichten manchmal auch über Atemnot und Atembeschwerden. Dabei handelt es sich im Normalfall nicht um akute Erstickungsgefühle, sondern eher um das Gefühl, sehr kräftig und tief atmen zu müssen, da man sonst nicht genügend Sauerstoff bekommt. Diese Wahrnehmung ist an sich auch ganz richtig – wenn der Puls in die Höhe schnellt, weil der Körper einer Belastung ausgesetzt ist, muss ausreichend Sauerstoff getankt werden, damit das Herz diese Herausforderung schafft. Bei niedrigem Blutdruck kann es hin und wieder vorkommen, dass einzelne Organe kurzzeitig nicht genügend durchblutet werden, sodass das Herz durch schnellere und kräftigere Schläge nachhelfen muss. Das funktioniert in der Regel und ist meist ungefährlich, jedoch geht dieser Vorgang oft mit Herzrasen, Atemnot und Schwindel einher. Das kann für die Betroffenen unangenehm sein.

 
Ursachen für Atemnot niedrigem Blutdruck

 

Wenn die Atemnot Zeichen von niedrigem Blutdruck ist, vergeht sie in der Regel nach einem kurzen Zeitraum von allein. Meist verspüren die Betroffenen bereits nach ein paar tiefen Atemzügen Besserung. Ist jedoch nicht der niedrige Blutdruck der Grund und bessern sich die Beschwerden nicht innerhalb kürzester Zeit, muss ein Notarzt gerufen werden - bei akuter Atemnot besteht Lebensgefahr. Die Gründe dafür können vierfältig sein. Fremdkörper in der Luftröhre, Asthma und andere Lungenerkrankungen, Probleme mit dem Rippenfell, Herzerkrankungen, Muskel- oder Zwerchfellerkrankungen, eine Überfunktion der Schilddrüse, Ödeme und viele andere Grunderkrankungen können eine Atemnot herbeiführen. In der Schwangerschaft, beim Sport oder bei anderweitiger körperlicher Anstrengung ist es normal, dass mehr Sauerstoff benötigt wird und daher die Atmung etwas schwerer ist.


Was tun bei Atemnot wegen niedrigem Blutdruck?

 

Bei häufiger Atemnot sollte auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden, damit dieser eine geeignete Therapie ansetzen kann. Wenn die Beschwerden durch einen niedrigen Blutdruck ausgelöst werden, ist es an der Zeit, Maßnahmen für einen stabileren Blutdruck einzuleiten. Die Gefahr bei akuter Atemnot bei niedrigem Blutdruck ist, dass der eingeatmete Sauerstoff kurzzeitig nicht ausreicht und daher eine Ohnmacht eintritt. Die dadurch entstehenden Stürze können zu Unfällen führen, die weitreichende Folgen haben können. Daher ist das richtige Verhalten in einem solchen Moment wichtig. Der Betroffene sollte bei beginnenden Atembeschwerden Ruhe bewahren, sich hinsetzen oder hinlegen und die Beine hochnehmen. Generell sollte sich nur langsam aufgesetzt werden, damit das Blut nicht absackt, außerdem hilft viel Bewegung und viel Flüssigkeit vorbeugend gegen solche Kreislaufschwächen.1

 

 

 

Achtung IconHinweis:
Dieser Artikel ersetzt keine ärztliche Beratung. Bitte suchen Sie als Betroffener einen spezialisierten Arzt auf, der Sie zu diesem Thema fachmännisch berät!

 

 

 

 

1 Vgl. apotheken-umschau.de / Atemnot