Rasche Ermüdung durch niedrigen Blutdruck

 

rasche Ermuedung niedriger BlutdruckEine rasche Ermüdung kann ein typisches Zeichen bei niedrigem Blutdruck sein. Körperliche Anstrengung ist für Betroffene oft kräftezehrender als für Menschen mit normalem Blutdruck, außerdem brauchen sie morgens eine längere Zeit, um wach und leistungsfähig zu werden. Rasche Ermüdung kann jedoch ein Zeichen für alles Mögliche sein und wird daher als alleiniges Symptom nur selten direkt dem niedrigen Blutdruck zugeordnet. Bemerkt der Patient, dass schon kleinere Anstrengungen wie ein Spaziergang, Treppensteigen oder Einkaufstüten tragen zur Ermüdung führen, ist es an der Zeit, einen Arzt aufzusuchen, damit dieser den Ursachen dafür auf den Grund geht.

 

 

 
Worauf weist eine rasche Ermüdung hin?

 

Eine rasche Ermüdung kann durch viele verschiedene Faktoren begünstigt werden. Niedriger Blutdruck ist einer der Gründe, jedoch gibt es dazu noch andere Erkrankungen, durch die das schnelle Ermüden entstehen können. Ganz „normale“ Ursachen sind zum Beispiel Faktoren wie zu wenig Schlaf, Alkohol am Vorabend oder eine nicht auskurierte Erkältung. Generell schwächt jede Erkrankung den Körper und kann eine rasche Ermüdung zur Folge haben, daher ist diese als alleiniges Symptom bei niedrigem Blutdruck schwer zuzuordnen. Leichter wird dies, wenn zusätzlich noch weitere Anzeichen für niedrigen Blutdruck auftreten.

Dazu gehören morgendlicher Schwindel, häufige Erschöpfung, Kreislaufbeschwerden und Ohnmachtsanfälle, eine erhöhte Reizbarkeit, Ohrensausen, Appetitlosigkeit und eine blasse Gesichtsfarbe. Bei solchen und ähnlichen Symptomen kann es sich um Anzeichen für niedrigen Blutdruck handeln. Eine Gefahr durch die rasche Ermüdung und den niedrigen Blutdruck besteht dann, wenn Konzentration gefragt ist, zum Beispiel im Straßenverkehr oder in einer Prüfung. Die Müdigkeit führt häufig zu einer geringeren Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit und kann daher verheerende Folgen haben.


Was tun, wenn rasche Ermüdung häufig auftritt?

 

Wenn rasche Ermüdung ein Zeichen für niedrigen Blutdruck ist, sollte dieser behandelt werden. Wichtig ist, die geeigneten Maßnahmen mit einem Arzt zu besprechen, bevor man eigenständig handelt. Dieser kann dann auch entscheiden, ob der Blutdruck so niedrig ist, dass Medikamente notwendig sind, was jedoch nur selten der Fall ist. Ansonsten helfen oft auch Maßnahmen, die den Kreislauf in Schwung bringen, zum Beispiel Wechselduschen, das Bürsten der Haut mit Massagebürsten und ausreichend Flüssigkeit. Patienten, die rasche Ermüdung und andere Symptome durch niedrigem Blutdruck bemerken, können sich auch ruhig hin und wieder ein koffeinhaltiges Getränk gönnen, wenn die Erschöpfung wieder zuschlägt – das bringt zumindest für einen kurzen Zeitraum das Blut wieder in Wallung.1

 

 

Achtung IconHinweis:
Dieser Artikel ersetzt keine ärztliche Beratung. Bitte suchen Sie als Betroffener einen spezialisierten Arzt auf, der Sie zu diesem Thema fachmännisch berät!

 

 

 

 

1 Vgl. dred.com / niedriger Blutdruck